RAINBOW
Snake Charmer Ritchie

London - September 8, 1976



"The black snake charmer comes" was the news of the last few weeks in English rock circles. Rumors, what to expect of Ritchie Blackmore's first tour of his group Rainbow in England, oozed slowly to London. "The fans flip out - this is the biggest show of the year", wrote the rock critics.

In no time the three concerts in London's rock castle, the Odeon Hammersmith, were sold out. That didn't happen for a long time....

On the concert day at 21.30 o'clock, while Al Green and the support act pack their instruments, the Odeon is already loaded with more electrifying tension than with the last two Deep Purple concerts. The hall and stage are wrapped into complete darkness, the fans become slowly impatient. "Come on, Ritchie", they demand.

Suddenly violins play, and Judy Garland world-famous song "Somewhere Over The Rainbow" plays from a tape. The applause sounds like a hurricane. Then the stage becomes lighter, a huge multicolored rainbow stretches itself over the band. A ghostly fairy tale castle lits up in the background. And after they play the last chords of "Somewhere", they really get loose with the very heavy "Kill The King": the Scottish bassist Jimmy Bain, drummer Cozy Powell, the American leadsinger Ronnie James Dio and his compatriot, keyboard player Tony Carey.

Completely on the right side of the stage is the guitar wizard himself: Ritchie Blackmore, all dressed in black, with dark long curls and the same penetrating stinging eyes as always. His slim fingers are dancing over the strings. He moves like a snake, and jumps all over the stage. His solo from the times of Henry the VIII leads over to the powerful "Man On The Silver Mountain", and it shows that Rainbow is not a soloist with some people, but a genuine, real group. The show is perfectly arranged. And it comes with a first-class sound and great light show. Upon strength and expression of the music the rainbow colors red, green, blue, yellow or all colors at the same time.

The fans go wilde, when Ritchie draws excerpts from Beethovens fifth out of his guitar. They stand on the seats, while Ritchie plays a melancholic Blues. Then like a shock the Rainbow hit "Stargazer" comes. The last number of the evening should be actually "Still I'm Sad" - however a very long version.

While the hall only lights up from the enormous signature Rainbow, the fans cry, trample and applaud one quarter of an hour long without a break. They do not give up, until Rainbow with "Do You Close Your Eyes" give an encore, with Ritchie who slides his guitar over the edge of the stage and draws magical sounds out of it.

Then suddenly a bang. Smoke and flames ascend, while the "Snake Charmer" his instrument destroys and then he is throwing parts of it in the audience. Not often there were such a fights for a piece of wood as on this evening in the Odeon. Even when they leave the hall two fans argue about a piece of steel wire. Finally they tear it in two pieces, which tells the success of the evening: Ritchie Blackmore magical strings....


Rainbow in Germany

23.9. Hamburg, Musikhalle - 24.9. Bremen, Stadthalle - 25.9 Köln, Sporthalle - 27.9. Düsseldorf, Philipshalle - 28.9. Mannheim, Multihalle - 29.9. München, Circus Krone - 1.10. Wiesbaden, Rhein-Main-Halle - 2.10. Dortmund, Westfalen Halle - 6.10. Franfurt, Jahrhunderthalle.


Bravo - September 23, 1976

[Translated from German language - for the original article in German scroll down]











RAINBOW
Schlangen beschwörer Ritchie

London - September 8, 1976



"Der schwarze Schlangenbeschwörer kommt" hieß es wochenlang in englischen Rockkreisen. Gerüchte, was sich auf Ritchie Blackmores erster Tournee seiner Gruppe Rainbow durch England tut, sickerten langsam nach London durch. "Die Fans flippen aus - das ist die größte Show des Jahres", schrieben die Rock-Kritiker.

Im Nu waren die drei Konzerte in Londons Rockburg, dem Odeon Hammersmith, ausverkauft. Das hat's lang nicht mehr gegeben....

Am Konzerttag um 21.30 Uhr, während Al Green und die Vorgruppe ihre Instrumente verpacken, ist das Odeon bereits mit mehr elektrisierender Spannung geladen als bei den letzten beiden Deep Purple Konzerten. Halle und Bühne sind in völliges Dunkel gehüllt, wahrend die Fans langsam unruhig werden. "Come on, Ritchie", fordern sie.

Plötlich zirpen Geigen, und Judy Garlands weltberühmter Song "Somewhere Over The Rainbow" klinkt vom Tonband. Der Beifall wird zum Orkan. Dann erhellt sich die Bühne, ein reisiger bunter Regenbogen spannt sich über der Band. Ein gespenstisch beleuchtetes Märchenschloß ist der Hintergrund. Und nachdem sie in die letzten Akkorde von "Somewhere" einfallen, fetzen sie richtig los mit dem knallharten "Kill The King": der schottische Bassist Jimmy Bain, Drummer Cozy Powell, der amerikanische Leadsänger Ronnie James Dio und sein Landsmann, Keyboardspieler Tony Carey.

Ganz rechts auf der Bühne der Gitarrenmagier selbst: Ritchie Blackmore, ganz in Schwarz, mit dunklen langen Locken und den gleichen durchdringenden stechenden Augen wie eh und je. Seine schlanken Finger tanzen über die Saiten. Er bewegt sich schlangenartig, mit weiten Sprüngen quer über die Bühne. Sein Solo aus der Zeit Heinrichs VIII leitet über zu dem mächtigen "Man On The Silver Mountain", bei dem sich zeigt, daß Rainbow nicht ein Solist mit ein paar Leuten ist, sondern eine echte, eingespielte Gruppe. Die Show is perfekt zusammengestelt. Dazu ein erstklassiger Sound und eine tolle Lichtschau. Je nach Stärke und Ausdruckskraft der Musik schillert der Regenbogen in Rot, Grun, Blau, Gelb oder allen Farben zugleich.

Die Fans rasen, als Ritchie Ausschnitte aus Beethovens Fünfter seiner Gitarre entlockt. Sie stehen auf den Sitzen, während Ritchie einen melancholischen Blues spielt. Dann kommt schockartig der Rainbow-Hit "Stargazer". Die letzten Nummer des Abends sollte eigentlich "Still I'm Sad" sein - aber weit gefehlt.

Während die Halle allein von dem riesigen Schriftzug Rainbow erhellt wird, schreien, trampeln und klatschen die Fans eine Viertelstunde lang ohne Pause. Sie geben keine Ruhe, bis Rainbow mit "Do You Close Your Eyes" eine Zugabe geben, bei der Ritchie unermüdlich über die Bühne gleitet und seine Gitarre Zauberklänge entlockt.

Dann plötzlich ein Knall. Qualm, Rauch und Flammen steigen auf, während der "Schlangenbeschwörer" sein Instrument auf dem Boden zertrümmert und Teile davon ins Publikum schmeißt. Selten gab's solche Kämpfe um ein Stück Holz wie an diesem Abend im Odeon. Noch beim Hinausgehen streiten sich zwei Fans um ein Stück Stahldraht. Schließlich reißen sie das in zwei Stücke, was den Erfolg des Abends ausmachte: Ritchie Blackmore Zaubersaiten.....


Rainbow in Deutschland

23.9. Hamburg, Musikhalle - 24.9. Bremen, Stadthalle - 25.9 Köln, Sporthalle - 27.9. Düsseldorf, Philipshalle - 28.9. Mannheim, Multihalle - 29.9. München, Circus Krone - 1.10. Wiesbaden, Rhein-Main-Halle - 2.10. Dortmund, Westfalen Halle - 6.10. Franfurt, Jahrhunderthalle.


Bravo - September 23, 1976